See

Es ist der schwere Atem der Nacht

der sich ergießt

über die Täler hinweg bis in den Morgen

Sie war es, die dich

zwischen die Hügel ausseufzte, See

tief hinein

in die stehende Kälte ergoss,

deren Stimme fahl ist und rauh
Deine Stimme, Kälte,

Sie ist das Beet der Eisblumen

die darin wachsen rasch und lautlos silberne Farne

Nacht für Nacht
Und der See selbst

als ob er eine Schwärze hineinschweige in die Nacht

eine noch schwärzere Schwärze

Magst du deine Gedanken dazu äußern?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s